25. Juli 2009

Der Anfang nach dem Ende - ein Resümee

Am Freitag ist der letzte Streifen meines Comics Der Anfang nach dem Ende in der FAZ erschienen. Drei Monate intensives Zeichnen liegen hinter mir.

Erst einmal möchte ich mich bei allen Lesern bedanken, die es auf sich genommen und sich darauf eingelassen haben, der Erzählung Tag für Tag zu folgen.

Danke auch für die überaus freundlichen Worte und Reaktionen, die mich von Zeit zu Zeit erreicht und aufgemuntert haben.

Das nicht alle Leser der FAZ begeistert sein würden, war natürlich zu erwarten. Ich bin gespannt, wie diese Leser nun auf meinen lieben Kollegen Flix reagieren werden, der ab Dienstag an der Reihe ist.

Ich selbst atme gerade ein wenig durch, bevor es dann mit dem normalen Illustratorengeschäft weiter geht.

Vor allen Dingen muss ich jetzt erst einmal ein wenig Abstand zu dem fertigen Comic gewinnen. Noch bin ich mir unsicher, was ich damit mache. Natürlich würde es sich anbieten, ein Buch daraus zu machen und ursprünglich war das ja auch mein Plan.

Neun Bilder pro Seite und das Ganze natürlich zweifarbig. Allerdings bin ich im Moment nicht wirklich überzeugt von dem Gedanken.



Das liegt nicht an der Geschichte, denn die mag ich sehr. Es liegt mehr an den Zeichnungen, die momentan eine Buchausgabe in Frage stellen. Aber ich kann doch nicht alles noch einmal zeichnen - und wer garantiert mir, dass es mir dann gefällt.

Deshalb habe ich beschlossen, das Projekt erst einmal zur Seite zu legen. Vielleicht sieht es ja ganz anders aus, wenn ich in ein oder zwei Monaten mir die Seiten noch mal anschaue.

In der Zwischenzeit gibt es aber die Möglichkeit, sich den kompletten Comic noch einmal am Stück durchzulesen (ein Klick in den Link zeigt den Comic bildschirmfüllend - mit der Escape-Taste geht es wieder raus).

Kommentare:

claus hat gesagt…

welche probleme hast du denn mit den zeichnungen?
ich finde sie ausdrucksstark und in ihrer reduzuiertheit gradezu zeitlos. in bester trierscher tradition. also schulterklopfend-verbeugendes "bitte veröffentichen" von hier
gruss claus

Markus Färber hat gesagt…

Hey Ulf, hab grad den Comic mal komplett gelesen. Echt schöne Geschichte! Finde du solltest das auf jeden Fall als Heft machen! Wenn man die Strips so direkt aufeinanderfolgend lesen kann wirkt das alles auch sehr rund. Supersache! Gruß, Markus

Jakob Werth hat gesagt…

Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen.
Ich finde die Zeichnungen und die Geschichte sehr gelungen…

Frank Schmolke hat gesagt…

Lieber Ulf,
ich kann mir vorstellen was für eine Arbeit das war!
Die Zeichnungen sind ganz wunderbar!
Da muß unbedingt ein Heft daraus werden!
Vor allem in dem von mir heiß geliebten
Piccolo-Format!

Hans Lijklema hat gesagt…

Hi Ulf,

How are you?

I just read the story and I love it! The art is also great. I wouldn't worry about it, just publish it! I can't wait to see it in book form. The 2 color version with 9 panels per page looks great!

All the best,
Hans Lijklema

A hat gesagt…

Weshalb stellen die Zeichnungen eine Buchausgabe in Frage?

Danke für das schöne Comic. Viel Spaß weiterhin.

Gruß,
A.

WELLMANN hat gesagt…

Ich würde das Buch zum Zeitungsstrip kaufen. Und würde die Zeichnungen so lassen. Idee am Rande: Vielleicht könnte man wie bei DVDs ein paar Extras einbauen ;-)
Stefan Wellmann

Patrick Wirbeleit hat gesagt…

Ich mache es folgendermaßen: den Comic jetzt und hier noch nicht lesen, sondern lieber darauf warten, dass er als Buch erscheint. Lass lieber die Nachwelt urteilen über Deinen "alten" Stil. Ich bleibe trotzdem gespannt auf Deinen "neuen". ;)

egghat hat gesagt…

Schöner Comic. Kommt im Heft bestimmt besser als in der Zeitung (man muss nicht so lange warten, bis es weiter geht).

btw: http://www.konzerthaus-dortmund.de/language=de/taps=104/203848

ulf k. hat gesagt…

Vielen Dank für all die Kommentare.
Ich werde in einem Monat noch einmal über alles nachdenken. Mal sehen, was es wird.

Raul O'Mat hat gesagt…

Gerade der Stil der Zeichnungen war es doch, der einen in diesen Strip so verliebt machen konnte, nein: musste! Ich habe noch nie mit einer Comicfigur so heftige Empathie empfunden wie mit diesem so wunderbar reduziert gezeichneten Herrn Tod aus der Amtsstube von nebenan. Und dann diese Bäume! Ach ...
Ich bin über "Der Anfang nach dem Ende" vom Muffel zum Fan der Kunstform Comic geworden - und ein Büchlein ist meines Erachtens ein Muss!