24. November 2008

Prager Komiksfest 2008

Endlich komme ich mal dazu, ein wenig von meiner Reise nach Prag zu Berichten. Wobei ... Ein richtiger Bericht wird es dann doch nicht, denn um eins gleich vorweg zunehmen, über die tschechische Comicszene werde ich nichts wirklich zu erzählen haben. Außer eins: sie ist klein und wie alle kleinen Comicszenen sehr engagiert. Das zeigt sich auch in der Struktur des Festivals, dass über eine ganze Woche ging und an dem an jedem Tag mindestens zwei Ausstellungen eröffnet wurden. Das, was wir in der Regel mit einem Comicfestival verbinden - Stände wo man Comics kaufen kann und Signieraktionen - gab es nur am letzten Tag - und da war ich leider schon wieder weg.
Aber ich hatte eine sehr schöne Ausstellung im Goethe-Institut und habe einen kleinen Workshop für tschechischen Comic-Zeichnern gemacht, was wieder sehr viel Spaß gemacht hat.
Ansonsten muss ich sagen, ist Prag eine Stadt, die man mal gesehen haben muss - einfach wunderschön. Das fand auch mein Sohn Ole, der gerne noch mal dort hin fliegen möchte. Allerdings bin ich mir nicht so sicher, ob es wirklich die Häuser waren, die ihn beeindruckt haben, oder doch nur die Tatsache, dass Mama und Papa ihn mit reichlich kleinen Geschenken bei Laune gehalten haben.


Die Aussicht aus dem Ausstellungsraum im Goethe-Institut. Ole war an diesem Tag besonders tapfer, denn so richtig spannend ist es dann ja doch nicht, wenn man Bilder rahmt.



Das Goethe-Institut am Tag ...


... und am Abend. Da war wo die drei Fenster leuchten, war die Ausstellung. Leider war mit diesem Foto auch der Akku alle, so dass es keine Fotos von der Ausstellungseröffnung gibt.



Sehr angetan war ich von den Strassenbahnen.


Und hier musste ich irgendwie an Martin Tom Dieck und seine Ansichten der Speicherstadt denken.



Auf der Moldau fahren zum Teil recht lustige Schiffchen herum.


Am letzten Tag haben wir uns Vyšehrad angeschaut.


Von da oben hat man ein paar nette Aussichten und besonders viel Ruhe. Kaum Touristen und wenn, dann eher Tschechen, denn auf dem Friedhof liegen tschechische Perönlichkeiten.


Kommentare:

Frank Schmolke hat gesagt…

Eine sehr schöne Stimmung auf den Bildern. Aber ich vermisse Hieronymus B. und Monsieur M. darauf.
Machen die vielleicht gerade Urlaub in der Bretagne?

ulf k. hat gesagt…

Nööö. Die hingen in der Ausstellung rum :-)